Hallo und herzlich willkommen!

Seit nunmehr 2 1/2 Monaten darf ich mich nun offiziell „Student“ nennen. Das ist noch keine lange Zeit und die erste Hälfte meines ersten Semesters verging auch so unglaublich schnell, dass ich das Gefühl habe, meine ersten Prüfungen am Ende des Semesters sind nur noch einen Wimpernschlag entfernt. Trotzdem habe ich den vergangenen 79 Tagen (so wenige sind das nur?) bereits so viel erlebt und so viel kennengelernt, dass es langsam an der Zeit ist, dass ich hier mein Erlebtes niederschreibe.

Ich möchte aber nicht nur vom Studentenleben erzählen. Jeder weiß schließlich, dass Studenten in der Regel viel und gerne feiern, öfter ausschlafen, als es sich die malochende Arbeiterschaft erlauben kann und dass sie oftmals irgendwie „abgedreht“ und „freakig“ erscheinen. Über solche und ähnliche Dinge möchte ich zwar auch schreiben, vor allem geht es mir aber um das Studieren an sich und um folgende Situation, welche ich seit dem Beginn meines Studiums immer wieder aufs Neue erlebe:

Person X: Was machst du denn so beruflich?
Ich: Ich studiere.
Person X: Ah, interessant. Was denn?
Ich: Stadtplanung.
Person X: Stadtpla… was´n das?! Was macht denn ein Stadtplaner?!

Ich finde es, ehrlich gesagt, immer wieder seltsam. Ich kann zwar verstehen, wenn viele Leute sich nicht direkt etwas unter einer Ausbildung zum „Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung“ vorstellen können, aber dass die meisten Menschen, mit denen ich geredet habe, nicht einmal eine instinktive Ahnung davon haben, was „Stadtplanung“ bedeutet, versetzt mich, ehrlich gesagt, oft ins Grübeln.
Wahrscheinlich nehmen die meisten Menschen ihre Umwelt (also alles, was um sie herum ist und geschieht) als selbstverständlich wahr und kommen gar nicht erst auf den Gedanken, dass ein so komplexes System, wie es „Stadt“ nun einmal ist, einer Planung bedarf. Häuser und Freiräume wachsen schließlich nicht von alleine und schon gar nicht in einer Form, in der man in und zwischen ihnen seinen Alltag verbringen kann und möchte. Klar gibt es auch hier Ausnahmen, den Unterschied zwischen geplanter und gewachsener Stadt behandel ich aber ein anderes Mal.

Tatsächlich vorhalten möchte ich es natürlich niemandem, dass er nicht mindestens einmal die Woche darüber nachdenkt, warum das, was um ihn herum ist, so ist, wie es ist. Damit möchte ich mich aber beschäftigen. Und jene Dinge, die es Wert sind, erwähnt zu werden, werde ich hier verewigen.

Also dann, auf geht´s!

(Aber nicht mehr heute, es ist schon spät.)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s